Räume sind Landschaften

und die Farbe ist die Haut der Architektur

An erster Stelle stehen immer die Bedürfnisse des Kunden. Doch viele sind überfordert, es fehlt an Ideen und vor allem an Mut zur Farbe. Deshalb werden Wände und Decken meist weiss gestrichen. Die heutige Architektur geht oft noch weiter und plant sogar Böden, Treppen, Türen und Möbel unifarben. Dies hat mich schon lange gestört, denn aus meiner Sicht fehlen hier Kontraste, Wärme und Natürlichkeit.

Die Natur ist nicht einfarbig

Ein stimmiges Farbkonzept ist wichtig für unser Wohlbefinden

Nebst den Bedürfnissen und Wünschen der Bauherrschaft, sollen auch die Raumfunktion, die Proportion, die bereits vorhandenen Materialien und deren Farben, sowie Licht und Schatten und deren Wirkung bei der Farbauswahl mit einbezogen werden.

Um natürliche Landschaften zu kreieren braucht der Raum Farben, Hell-Dunkel-Kontraste, Farbwechsel, Warm-Kalt-Kontraste und Bunttöne. So fühlen wir uns wohl und unser Auge findet Orientierung im Raum.

innenarchitektur-bauleitung-umbau-3-2014

Farbkonzepte

Gezielter Einsatz von Farben

Ich arbeite gerne mit Farben und setze deren Wirkung gezielt ein. Dank einiger Fachseminare bei kt.COLOR in Uster, die ich in den letzten Jahren besucht habe, konnte ich mein Wissen rund um die Themen Farben, Material, Raum, Licht und Wirkung erweitern. Das Wissen um Farbkonzepte hat mich in meiner Arbeit enorm weiter gebracht. Was ich früher aufgrund meiner Erfahrung und Intuition gestaltet habe, kann ich heute Begründen.

Mit diesem Wissen setze ich Farben heute noch gezielter ein, um die räumliche Wirkung zu verändern. Denn Farben können Räume grösser oder kleiner wirken lassen, Decken höher oder tiefer, beruhigen oder animieren.

Das Arbeiten mit dem Gelernten und dem Farbkonzept garantieren ein rundum gelungene Farbgestaltung